Musiktherapie auf der Neonatologie

Sie befinden sich hier:

Musiktherapie für Frühgeborene, kranke Neugeborene Kinder, und für ihre Eltern

Bild Stephanie Scileppi
Stephanie Scileppi

Schon im Mutterleib bekommt ihr Kind Musik zu hören: es wird intrauterin von dem Rauschen des Blutes und den Gedärmen begleitet, dem Rhythmus des mütterlichen Herzschlags, und von dem einzigartigen Klang der mütterlichen Stimme. Diese beruhigt und hüllt das Kind ein in ein Gefühl der Geborgenheit, Liebe und Sicherheit. Diese Klänge sind wichtig und tragen zu seiner (Gehirn-) Entwicklung bei (vergl. Haslbeck,f. (2013): Fortbildung "Musik als Therapie auf der Frühgeborenenstation." Freies Musikzentrum, Institut für Musiktherapie - IMT, München).

Die Musiktherapie auf der Neonatologie orientiert sich am Ansatz der Schöpferischen Musiktherapie nach Haslbeck. Mit dem Einsatz der Stimme, die an die Atmung und Situation des Kindes durch Tempo, Frequenz und Dynamik angepasst ist, wird ein musikalischer Kontakt hergestellt. Elemente wie Spannung, Anspannung oder Entspannung des Kindes oder der Eltern können in der Musik aufgenommen werden, und durch eine individuelle Improvisation gespiegelt, unterstützt, oder entspannt werden. So kann zum Beispiel ein gleichmässiger musikalischer Puls die Wiedergabe des regelmässigen und vorhersehbaren Herzschlags der Mutter imitieren. Oder das Summen eines einfachen Tones beruhigend auf die Kinder wirken. Diese vorhersehbaren Strukturen der Musik geben Impulse, die das Kind in seiner Entwicklung unterstützen und begleiten.

Durch das Wiederholen von bekannten Liedern, wie zum Beispiel einem Lieblings- oder Wiegenlied (vergl. Loewy, J (2015): "NICU music therapy: song of kin as critical lullaby in research and practice") entsteht eine Kontinuität, und es können die akustischen Reize der Intensivstation maskiert und somit reduziert werden. Wir möchten Sie als Eltern ermutigen, selber für ihr Kind zu singen, um so gemeinsame Momente der Ruhe und Entspannung zu schaffen. Sie sind als Eltern jederzeit eingeladen, an der Therapie selber aktiv, passiv oder als Zuschauer teilzunehmen.

Stephanie Scileppi hat in den USA Musiktherapie studiert, und in New York und am Freien Musikzentrum München eine Zusatzausbildung und Zertifizierung als Musiktherapeutin für die Neonatologie gemacht. Sie ist zertifizierte Musiktherapeutin der DMtG (Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft).